Category

Blog

We Made the Frontpage of Finanz und Wirtschaft

Our founder and managing partner Sunnie J. Groeneveld is portrayed by Finanz und Wirtschaft, Switzerland’s oldest financial business newspaper, for their weekend edition of Saturday, October 1, 2016. The portrait is here reprinted in full and was written by journalist Valentin Ade:

Auf der Rutsche zum Erfolg

Der 2. Juli 2015 war für Sunnie Groeneveld ein «sehr bedeutsamer Moment». Die Zürcherin hatte ein nicht alltägliches Vorstellungsgespräch: Im Stadthaus Zürich stand sie vor der politischen Führung von Stadt und Kanton und den Chefs von einigen der grössten Unternehmen des Landes. Ihr Auftrag fortan: Sie sollte als Chefin innerhalb von eineinhalb Jahren «DigitalZurich2025» (heute «digitalswitzerland») aufbauen und die Gesamtprojektleitung der fünf Hauptinitiativen verantworten. Die Initiative will nichts weniger als die Schweiz zum führenden digitalen Innovationsstandort europaweit machen. Ein erfrischend unschweizerischer Anspruch und eine beeindruckend naive Zielsetzung zugleich.

Doch wie kommt eine damals 27-jährige in diese Position? Es begann mit einem Austauschprogramm der Kantonsschule Enge nach San Francisco. «Rückblickend eine sehr wegweisende Reise» sagt Groeneveld. Später sondierte sie mit ihrer US-Gastschwester per Road-Trip verschiedene Universitäten. Eine tat es ihr besonders an: Yale – ausgerechnet eine Elite-Uni, Ablehnungsquote: rund 95%. Doch: «Es war Liebe auf den ersten Blick.»

Also legte sie sich ins Zeug, machte die Matur als Jahrgangsbeste und «büffelte neben den Abschlussparties munter weiter». Als sie dann die ersehnte Zusage aus Connecticut erreichte, war dies «der glücklichste Moment meines Lebens». In Yale beschränkte sie sich aber nicht nur auf ihr Wirtschaftsstudium. Fasziniert von der herrschenden Einstellung aus dem Studentenheim heraus ein Unternehmen zu gründen und erschreckt von der Welle schlechter Nachrichten der Finanzkrise 2008 gründete sie HappyHap: Eine Website für gute Nachrichten aus der später die Studentenorganisation Inspire Yale hervorging. Nebenher leitete sie als Basketball-Spielertrainerin eines der Uni-Teams.

«Wenn das deine Komfortzone ist», sagt Groeneveld und zeigt auf den Kaffeebecher vor sich. «Dann wird hier Grossartiges passieren» und platziert die Untertasse 30 Zentimeter weiter weg. Groenevelds Komfortzone erstreckte sich bald von der West- bis zur Ostküste. Im Westen erlebte sie bei Praktika das Start-up-Arbeitsklima. «Rutschbahnatmosphäre», nennt sie es (bei Google erreicht man die Kantine per Rutsche – auch in Zürich). Im Osten hingegen lernte sie auch das althergebrachte hierarchische Klima der Finanzwelt kennen.

«Macht die Rutschbahn einen wirtschaftlichen Unterschied», fragte sich die Arbeitsökonomin und kam in einer Forschungsarbeit zum Schluss: Ja, macht sie. Die Arbeit wurde zur Grundlage für Inspire 925, Groenevelds Unternehmen gegründet 2013. Inspire 925 hilft Firmen dabei, eine gute Arbeitsatmosphäre zu etablieren und Mitarbeiterengagement zu fördern, oft auch durch den Einsatz von digitalen Tools. Ihre bisherigen Erkenntnisse und Beispiele wie Firmen ihre Mitarbeiter aktivieren hat sie in ihrem Buch «Inspired at Work» festgehalten.

Um Engagement und Zusammenarbeit ging es auch bei «digitalswitzerland». Nach dem Aufbau der Standortinitiative endet Groenevelds Mandat in einem Monat. Sie sei stolz auf die bisherigen Erfolge, nun will sie mit ihrer Firma aber neue Projekte in Angriff nehmen.

Impact 2015-2016 of digitalswitzerland (formerly DigitalZurich2025)

In July 2015 Marc Walder, CEO of Ringier, Switzerland’s largest media corporation, brought together 20 of the most powerful corporations, academic institutions and political leaders of the country around the shared vision of turning Switzerland into a leading digital innovation hub of Europe. On July 2, 2015 Inspire 925 received the official mandate from these 20 leader and founding members to build up the office of DigitalZurich2025’s association and deliver the five main initiatives. Less than one and a half years later, all five main initiatives have been successfully delivered, and the regional initiative DigitalZurich2025 has turned into a national one, under the new name digitalswitzerland. Below find a short video summarizing our impact in 3.25 minutes that was premiered to its now over forty members at the general assembly of digitalswitzerland.

Our Founder Named in “Who’s Who Digital Leaders of Switzerland”

We are honored to announce that the Swiss business newspaper Handelszeitung included our founder Sunnie  Groeneveld in their “Who’s Who Digital Leaders in Switzerland list.” Published in their September 16, 2016 issue, the list names 55 personalities pushing forward digitization in Switzerland. It includes entrepreneurs, academics, consultants, investors, managers and many others. Handelszeitung writes about their choice of nominees that each individual on the list has contributed to accelerating Switzerland’s digital economy and is deemed very likely to have a major impact in the years ahead – nationally and internationally.

[pdf-embedder url=”http://inspire925.eu/wp-content/uploads/2016/10/160916_handelszeitung-who-is-who-digitalen-schweiz.pdf”]

A Day in the Life of DigitalZurich2025

The Relevant Collective interviewed our founder Sunnie Groeneveld for their video series “Die gute Beziehung” (engl: “the good relationship”) and followed her one day in her work during her mandate for DigitalZurich2025 as Managing Director of the DigitalZurich2025 association. Through the video series, the Relevant Collective aims to show how important good relationships are in business, and hence for a better future. Their blog post on the topic can be read here.

Our LunchLottery App is a Finalist for the Swiss ICT Award

We are very happy and proud to announce that LunchLottery, a web application and employee engagement module developed jointly by Inspire925 and Nexys, has been nominated as a finalist for the Swiss ICT Newcomer Award. The Swiss ICT Awards seek to highlight extraordinary ICT-entrepreneurs as well as to strengthen the importance of the ICT sector in the Swiss economy and society. With an audience of over 700 participants, this year’s prestigious award ceremony will be held on November 11 in the KKL Lucerne. Wish us luck!

 

DigitalZurich2025 Association Officially Founded!

We are very happy to announce that our founder Sunnie J. Groeneveld has taken on our company’s largest mandate to date; as managing director of the newly founded association DigitalZurich2025. The association was officially incorporated by  18 founding members on September 4th, 2015 in Zurich. You can find the official press release here.

The association aims to position the metropolitan Zurich region as an attractive location for digital start-ups, companies and talent. Motivated by this goal, DigitalZurich2025 launched the KickStart Accelerator in collaboration with the Kick Foundation, which will promote and accelerate a variety of business ideas from home and abroad for four months in Zurich starting from the summer of 2016. The other four projects of DigitalZurich2025 – notably the Investor Summit, the WORLDWEBFORUM, CeBIT and the Digital & Creative Academy – have made important progress.

  • The flagship project is the KickStart Accelerator. This concerns an initiative of the Kick Foundation, which is being carried out in collaboration with DigitalZurich2025. Sunnie J. Groeneveld is responsible for overall project management of the Accelerator, and she is also the managing director of DigitalZurich2025. The goal is to set up a four-month “acceleration program” for a variety of business ideas, which come from home and abroad to Zurich, by the summer of 2016. Applications for the program will be accepted at the beginning of January 2016. Initial information is already available at http://kickstart-accelerator.com
  • The WORLDWEBFORUM, a Swiss B2B conference on «Digital Transformation & Leadership» for decision-makers of Swiss business, has signed up important new main partners from the DigitalZurich2025 founding circle, namely Leonteq, Ringier and Swiss Life in addition to the already existing Swisscom and Post. The WORLDWEBFORUM was also recently able to confirm John Sculley, former CEO of Apple, as keynote speaker. The conference will take place in Complex 457 in Zurich on January 28, 2016. Tickets and further information can be obtained at http://worldwebforum.ch.
  • Planning for the Investor Summit, a half-day conference, which will take place at Zurich Airport on January 20th, 2016 in advance of the World Economic Forum (WEF), is already well underway. At the Investor Summit, four to eight startups with global growth ambitions will meet with 30-50 international investors and 50-80 Swiss CEOs and C-level executives.
  • DigitalZurich2025 will also be active at CeBIT for Zurich. The association will play a crucial role in supporting the organization of the media trip of German journalists, which will take them from Geneva to Zurich in November.
  • The Digital & Creative Academy is currently working out a mapping of digital training and further education possibilities as well as the challenges for companies in the digital sector. Based on that, training and courses will be developed that aim to complement existing services and fill gaps and consequently offer more people the possibility to receive further training in the digital domain.

DigitalZurich2025 is also a partner of HackZurich, Europa’s largest hackathon, which will take place in Technopark Zurich Octobr 2-4 and be opened by Mayor Corine Mauch, who is also a founding member of DigitalZurich2025.

Inspire 925 Gründerin referiert am FutureWork Forum

Am 26. Juni organisierte Inspire 925 zusammen mit dem FutureWork Forum im Impact Hub Zürich eine Fachkonferenz zur Zukunft der Arbeitswelt.

Das FutureWork Forum ist ein internationaler Thinktank, der vor mehr als einem Jahrzehnt in London von Mike Johnson, Autor von The Future Workplace” gegründet wurde. Die Mitglieder des Thinktanks (darunter auch  Sunnie Groeneveld, Gründerin von Inspire 925) teilen die Ansicht, dass sich die Arbeitswelt in einer rasanten Geschwindigkeit entwickelt, getrieben durch massive Veränderungen in der Demografie,  der Technologie und der globalen Wirtschaft. Vierteljährlich treffen sich die Mitglieder in einer Weltstadt, um Zukunftstrends in der Arbeitswelt zu diskutieren. Am 26. Juni holte Inspire 925 das FutureWork Forum nach Zürich und organisierte eine halbtägige Fachkonferenz, an dem nebst Sunnie J. Groeneveld (Gründerin von Inspire925) auch Andrew Chadwick (Chadwick International) und Cliff Dennett (SoshiGames) referierten.

Nach einer kurzen Begrüssung startete Andrew Chadwick mit seinem Referat “Built Space in the Digital World”. Er zeigte eine Animation von einem Smart Office, dass sich an die Bedürfnisse der Mitarbeiter anpasst: Vormittags ist es ein Café, am Abend wird  derselbe Raum in eine Bar umgewandelt. Er plädierte für eine flexible Nutzung von Räumlichkeiten und präsentierte hierzu auch das Konzept von Square-Foot-Hours, eine neue “Währung”, wie man  die Nutzung von Büroräumlichkeiten abrechnen könnte. Die Hauptaussage: Workplace sharing ist kein kurzlebiger Trend, sondern eine zunehmende Entwicklung, welche die zukünftige Arbeitswelt stark formen wird.

Der zweite Redner, Cliff Dennett sprach über “The Impact of Serious Games on Employee Morale and Productivity” und zeigte mit realen Beispielen auf, wie Videospiele die Produktivität der Mitarbeiter erhöhen kann.

Eindrücklich war vor allem seine Anekdote zum online Game “Mole Bridge”. Das Spiel wurde für die finnische Nationalbibliothek kreiert, weil sie nach der Digitalisierung von allen ihren Büchern über 8 Millionen Worte hatten, die der automatische Scanner nicht identifizieren konnte. Statt Mitarbeiter einzustellen, die nur Wörter abschreiben, haben die Finnen auf Mole Bridge gesetzt, wo Spieler die angezeigten Worte korrekt eintippen müssen, um so eine Brücke für Maulwürfe zu bauen, welche über Schluchten klettern müssen. Wer das Wort falsch eingetippt, lässt den  Maulwurf in die Schlucht stürzen. Cliff’s Punkt: Wenn wir Gamification richtig einsetzen, können langweilige Arbeiten spannend gemacht werden. Dieses Potenzial sollte die Arbeitswelt von morgen besser zu nutzen wissen.

Nach einer 15-minütigen Pause folgte das Referat, von Sunnie Groeneveld mit dem Titel “Inspired at Work”, worin sie die zunehmend wichtige Rolle der Unternehmenskultur thematisierte. In einer Arbeitswelt, die ständig im Umbruch ist und Veränderung ein ständiger Begleiter jedes Arbeitnehmers und -gebers geworden ist, muss es Elemente der Beständigkeit geben, die einerseits Halt und Sicherheit bieten, andererseits die Belegschaft auch anspornen sich für Ihr Unternehmen zu engagieren. Im Anschluss stellte sie verschiedene Ansätze und Initiativen aus ihrem gleichnamigen Buch vor, welche die Unternehmenskultur nachhaltig verbessern können. Ihre Message: Die Arbeitswelt der Zukunft sollte mit weniger leeren Worthülsen, dafür mehr ehrlich gemeinten Taten auskommen.

Abgerundet wurde die Konferenz von einer angeregten Plenumsdiskussion   und einer Führung durch den Impact Hub Zürich.

Culture Eats Strategy for Breakfast

Our founder was invited by Swisscom KMU Business World to write an article about Peter Drucker’s famous saying: “Culture Eats Strategy for Breakfast.” You find the full article (in German) reprinted below. 

Unternehmenskultur ist wie der Charakter eines Menschen, ein amorphes Wesen, das einen mächtigen Einfluss auf alle Handlungsaspekte ausübt. Sucht man nach einer Definition, wird man mehrfach fündig. So umschreiben beispielsweise Bright und Parkin den Begriff mit „So machen wir das hier“, während McLean und Larkin ausführlicher werden: „Unternehmenskultur ist die Sammlung von Traditionen, Werten, Regeln, Glaubenssätzen und Haltungen, die einen durchgehenden Kontext für alles bilden, was wir in dieser Organisation tun und denken.“

Der weitreichende kulturelle Einfluss bestätigt sich auch in einer Harvard Business Review Studie in der gezeigt wird, dass der Führungsstil am stärksten von der firmeninternen Kultur geprägt wird. Tatsächlich ist es 30% wahrscheinlicher, dass man ähnliche Führungskompetenzen bei zwei Mitarbeitern findet, die in unterschiedlichen Positionen beim gleichen Unternehmen arbeiten, als bei zwei Mitarbeitern, die in der gleichen Position bei verschiedenen Unternehmen tätig sind.

Anders formuliert, die Führungskompetenz – also die Art und Weise wie ein Mitarbeiter lernt, Zusammenhänge analysiert, Visionen gestaltet, sich am Arbeitsplatz engagiert und seine Aufgaben ausführt – lässt sich eher von der Unternehmenskultur als von der Position innerhalb der Firma ableiten. Dem ist selbst so, wenn man zwei Mitarbeiter in ähnlichen Firmen vergleicht; die also im gleichen Industriesektor oder geografischen Region angestellt sind. Als Beispiel kann man sich einen britischen Uhrmacher vorstellen, der für Swatch in Biel arbeitet. Die Tatsache, dass er bei Swatch angestellt ist, verrät mehr über seine Führungsqualitäten, als die Tatsache, dass er Brite ist, dass er in der Uhrenindustrie tätig ist oder dass er als Uhrmacher arbeitet. Des Weiteren, ist es wahrscheinlich, dass seine Fähigkeiten eher einem Schweizer Controller bei Swatch in Biel ähneln, als einem britischen Uhrmacher bei Rolex in Genf.

Diese überragende Wichtigkeit der Kultur wurde von Peter Drucker mit dem treffenden Ausdruck kommentiert: „Culture eats strategy for breakfast.“ Denn obwohl Unternehmenskultur oft als „vage,“„abstrakt“ und „unfassbar“ wahrgenommen wird, kann keine Strategie längerfristig erfolgreich sein, wenn sie nicht von der Unternehmenskultur getragen wird. Erfolgreiche Beispiele werden zunehmend auch in den Medien zelebriert, man denke nur an die vielen Pressemeldungen über den Google Sitz am Hürlimann Areal in Zürich.

Doch was tun nun Führungskräfte, die neu im Unternehmen sind und Änderungen herbeiführen wollen? Jeffrey McCracken widmete sich dieser Fragestellung als er 2006 einen Artikel über den Kulturwandel bei Ford für das Wall Street Journal schrieb. Seine Erkenntnisse: Die drei grössten Hindernisse für neue Manager sind, dass man die bestehende Firmenkultur nicht kennt bzw. ausreichend respektiert, dass man fälschlicherweise annimmt, die bestehende Kultur würde die strategische Neuorientierung problemlos tragen und dass man das eigene Verständnis der Unternehmenskultur nicht ausreichend den Mitarbeitern kommuniziert.

Wer also längerfristig in einem Unternehmen etwas verändern möchte, muss sich notwendigerweise mit kulturellen Fragen beschäftigen. Dennoch sollte man „Culture eats strategy for breakfast“ nicht fehlinterpretieren. Ein gesunder Appetit auf strategische Ziele und strategisches Management ist gut, die wichtigste Mahlzeit des Tages bleibt aber das Frühstück. Denn am Anfang jeder Veränderung steht die Kultur.

FRHI Hotels & Resorts Wins Employee Engagement Award

Inspire 925’s first client project in 2013 was focussed on improving employee engagement at Swissôtel (FRHI Hotels & Resorts) by means of fostering informal communication between the staff of the different hotel locations. In close collaboration with our technical partner Beekeeper, we carried out a pilot project to better connect employees across the Swissôtel hotels in Basel, Zurich and Geneva. The centerpiece of the program was Talk!, a communication platform designed to foster informal communication, the sharing of success stories, as well as new ideas and visual impressions from the different locations.
We got very excited to hear the great news and warmly congratulate FRHI Hotels & Resorts (FRHI) on the Employee Engagement Award which they received  on June 17th, 2015 for the Talk! project.  Kudos also to  Beekeeper  who have connected over 50,000 employees from 125 FRHI hotels through their mobile platform.